04.08.2020

Milchwerke Schwaben spenden 47.500 Euro

Bescherung im Hochsommer - Milchwerke Schwaben spenden 47.500 Euro an den Münsterbauverein und die Aktion 100 000 und Ulmer helft

Trotz der sommerlichen Temperaturen war es am Donnerstag ein bisschen wie Weihnachten für den Münsterbauverein und die Aktion 100 000 und Ulmer helft. Denn von den Milchwerken Schwaben gab es einen Scheck in Höhe von 47 500 Euro – und der hat wiederum eine Menge mit Weihnachten zu tun. Denn jeden November und Dezember bringen die Milchwerke die Weideglück-Weihnachtsbutter auf den Markt, und pro Päckchen gehen 10 Cent an den guten Zweck. Oder gleich an zwei gute Zwecke, wie Geschäftsführer Karl Laible erläuterte. Es gehe um den Kreislauf zwischen Kirche, Landwirtschaft und Verbraucher. Nach 45 000 Euro im Vorjahr hatte man eigentlich 50 000 angepeilt, „das hat nicht ganz gereicht, aber wir arbeiten uns nach vorn“. Das Geld komme zur rechten Zeit, freute sich Karl Bacherle, Leiter der Aktion 100 000. Jüngst habe man vier bedürftigen Familien eine Woche Erholung in Allgäuer Ferienhäusern ermöglichen können, außerdem Tafelläden unterstützt. Und die in diesem Jahr anlaufende 50. Spendenaktion werde aufgrund der wirtschaftlichen Lage gewiss keine einfache. „Wir sind dankbar für jeden Cent“, betonte auch Eduard Schleicher, der Vorsitzende des Münsterbauvereins, denn die Aufgaben seien viele und vielfältig. Michael Supritz erhofft sich „vom Leuchtturm Milchwerke eine Strahlkraft auf anderen Unternehmen der Region. Denn da gibt es manche, die auch mit dem Münster werben, aber nicht dessen Erhalt unterstützen.“ Münster-Dekan Ernst-Wilhelm Gohl sagte, das Gotteshaus stehe für die Botschaft der Nächstenliebe, daher passe die Unterstützungsaktion bestens dazu. Und er freut sich schon wieder auf die Adventszeit: Er bekomme tatsächlich Verpackungen der Weihnachtsbutter zugeschickt.

Auf dem Foto (v.l.) Dekan Ernst-Wilhelm Gohl, Aktion 100 000-Leiter Karl Bacherle, Karl Laible von den Milchwerken Schwaben sowie Michael Supritz und Eduard Schleicher vom Münsterbauverein.

Bericht: SÜDWEST PRESSE / Magdi Aboul-Kheir
Foto: SÜDWEST PRESSE / Lars Schwerdtfeger